ERA Immobilien Home
SPRACHAUSWAHL
Immobiliensuche
Zimmer:
Preisspanne:
MeinERA
E-mail Passwort
Jetzt bei MeinERA registrieren! Passwort vergessen?  

QR Code

QR Code – oder was ist das für ein merkwürdiger Kasten?
Sie verfolgen uns überall – die kleinen Pixel-Quadrate. Immer häufiger tauchen sie inzwischen auf: Die schwarz weißen Quadrate, die an Labyrinthe erinnern, z.B. in der Zeitung, auf Werbeprospekten, im Schnellrestaurant auf dem Tablett Papier … Man kann sie ignorieren oder nutzen. Quick Response = schnelle Antwort. Der QR Code ist eine Verschlüsselung von digitalen Daten. Er besteht aus einer quadratischen Matrix aus schwarzen und weissen Punkten, die die kodierten Daten binär darstellen. Eine spezielle Markierung in drei der vier Ecken des Quadrats gibt die Orientierung vor. Die Idee dahinter ist, dass Menschen im Alltag mit einem Klick auf ihrem Smartphone Informationen aufrufen, abspeichern und weiterverarbeiten können. QR-Codes gehören zur Familie der 2D-Barcodes, die im Gegensatz zum herkömmlichen Barcode sowohl horizontal als auch vertikal Informationen enthalten.

Wozu brauche ich einen QR-Code?
Der QR-Code ist in jedem Fall eine große Erleichterung für dessen Nutzer. Problemlos lassen sich Webadressen, Texte oder Ziffern in ihn umwandeln und auf ein Printmedium übertragen. Ein kurzer Scan des QR-Codes genügt, um die hinterlegte Information zu entschlüsseln und auf dem Mobiltelefon darzustellen. Bei der Vermarktung von Immobilien können wir beispielsweise, in Ergänzung zur Anzeige die Internetpräsentation der jeweiligen Immobilie als Code anbieten. Wenn weitere Informationen gewünscht werden, können diese prompt aufgerufen werden. Um aus einem Smartphone einen QR-Code-Scanner zu machen, benötigt man eine so genanntes Reader-Software App. (Diese Programme sind kostenlos von verschiedenen Herstellern und für unterschiedliche Mobiltelefon-Modelle erhältlich. Ob für das eigene Mobiltelefon-Modell ein Reader verfügbar ist, und wie der Reader auf dem Handy installiert wird, erfährt man auf den Herstellerseiten.). Nun ist es ganz einfach, jetzt nur noch das App öffnen und auf den QR Code halten und der Benutzer wird automatisch auf die Website oder das Video weitergeleitet.

Wem haben wir das zu verdanken?
Sie wurden ursprünglich 1994 von der Toyota-Tochter DensoWave entwickelt, um Bauteile in der Automobil-Produktion zu markieren, und sind eine Weiterentwicklung des Strichcodes. Wenn man das Quadrat mit einem Smartphone abfotografiert, erscheinen Bilder, Texte oder YouTube-Videos auf dem Display. Bei uns wurde der QR-Code Ende 2007 erstmals veröffentlicht: auf der Titelseite des „Spex“-Magazins. Warum so spät? Ganz einfach: Vorher waren Smartphones nicht populär genug.